Kap-Horn-Straße 7
D-28237 Bremen
0170/58 46 494
k_hueneke[at]web.de

hueneke hueneke hueneke hueneke
hueneke hueneke hueneke hueneke hueneke
hueneke hueneke hueneke hueneke

Acht Texte zu den Bilderschalen

1 DER FREUNDLICHE ZAHNARZT
entstand nachdem ich 2005 etliche Zahnbehandlungen und somit auch Zahnarztbesuche hatte. Ablenkung von diesbezüglich unangenehmen Gedanken suchte ich auf dem Weg hin zur oder von der Praxis nach Hause auf dem örtlichen Erzeugermarkt. Insbesondere freute ich mich dabei auf einen Kräuterstand, den Freunde von mir betreiben und an dem ich ab und an schon mal aushalf. Dass ich mich zumindest ein wenig mit Pflanzen auskenne und eine gewisse Detailkenntnis mitbrachte, habe ich der Tatsache zu verdanken, dass meine Eltern Gärtner sind. Das Radfahren gehört in Bremen und eben auch bei mir zum alltäglichen Tun. Das geliebte Fortbewegungsmittel ist aus dieser Szene genauso wenig wegzudenken wie der Behandlungsstuhl, in dem man kopfüber zu liegen pflegt. Neben anderen Details sind das „Schaugebiss“ und der große Zahn auf der Glastür des Behandlungszimmers noch sehr präsent.

2 I WALK THE LINE
In meiner Jugend habe ich mich mit der Geschichte des Jazz, des Rock’n Roll, des Rhythm Blues und der Country Musik vertraut gemacht. Durch die Verfilmung der „Johnny Cash Story“ unter dem Titel „Walk the Line“ fühlte ich mich sehr an meine ersten bewussten „Hörereignisse“ und Konzertbesuche erinnert. Die, in diesem Fall passiven, musikalischen „Eroberungen“ ließ ich Revue passieren und mit ihnen verknüpft, meine inzwischen zwanzig Jahre andauernde künstlerische Entwicklung. „I Walk The Line“ steht als Titel dafür seinen eigenen Weg zu gehen.

3 RINGLREIHEN oder BÄUMCHEN WECHSEL DICH
in diesem Jahr hatte ich einmal die Gelegenheit zu einem schottischen Folktanzabend mitzugehen. Durch einige Tänze wurde ich, Dank der vielen gezielten Anweisungen und den hilfreich entgegengestreckten Händen, einigermaßen kollisionsfrei hindurch geleitet. Nach mehrfach wechselnden Plätzen auf der Tanzfläche und recht durchgewirbeltem Gleichgewichtssinn fand ich mich dann meistens auf meiner Ausgangsposition wieder. Die unterschiedlichen „Gegenüber“ waren mal dick, mal dünn, mal groß, mal klein. Mit Tanzpartnern, welche meinem eigenen Körpergewicht und muskulären Spannung entsprachen, entwickelte sich bei einer Tanzsequenz, einer horizontalen Schleuderbewegung, die größte und ausgewogenste Dynamik. Von Rand der Tanzfläche konnte ich außerdem den architektonischen Aufbau, mit den wechselweise statischen und beweglichen Elementen, dieser Tänze beobachten.

4 NOCHEINMAL
bei diesem Thema dreht es sich um das „Wiederkehrende“ im Leben, die scheinbare Wiederholung. Die kreisende Bewegung um Themen, denen man in seinem Leben immer wieder zu begegnen scheint, aber auch um notwendige alltägliche Rituale. Und es geht um den sich dabei verändernden Blickwinkel mit dem man sich immer wieder neu auf Situationen einlässt. Im „Inneren“ (auch Innenfläche Schale) herumgewirbelt, durchgeschüttelt, in doch begrenztem Ausmaß, außen der tägliche Weg zur Arbeit. Dabei werden Höhenunterschiede spiralförmig „beschritten“, ab- und aufsteigend. Der Titel bedient sich des kindlichen Ausrufs, wenn eines von etwas nicht genug bekommen kann.

5 IN ABWESENHEIT
Ein Tagtraum vom Schwimmbad, im Sommer, beim Arbeiten im Atelier.

6 ALL FOR YOU
in einem Gebrauchtwarenladen entdeckte ich einen LENKO Schallplattenspieler, ein Modell aus den 60ziger Jahren, wie mir ein Freund bestätigte, nachdem er den „Saphiernadelwendekopf“ am Tonarm sah. Die klare Form, die „raffinierte“ Technik und nicht zuletzt die Tatsache, dass auf dem Plattenteller noch eine Langspielplatte mit dem Titel „All For You“ lag bezauberten mich. Im „Einklang“ mit mir, während der Arbeit den Blick schweifen lassend, entstand ein Abbild meiner Ateliersituation. „All For You“, jemanden für den, etwas wo für „man“ alles tut.

7 BEI UNS ZU HAUSE 08
Diese Schale ist als Auftragsarbeit entstanden. Die Vorgaben der Themen für die Innen- wie Außenflächen der Schale waren sehr präzise. Das Treppenhaus welches in Altbremer Häusern immer besonders präsent ist bildet hier den zentralen Raum. Ein Durchgangsraum in dem sich vieles abspielt, da die Grundfläche der Etagen relativ klein ist und man häufig das Treppenhaus horizontal und diagonal durchquert. Die Außenszene beschreibt eine für diese Straßenecke so typische, im Minutentakt wiederkehrende „Busbewegunge“ vor der Haustür. In ihrer Farbgebung versucht die Schale eine Farbe aufzunehmen, die von der Auftraggeberin und ihrem Mann, welcher von Beruf Tischler ist, für Türen und Holzelemente im eigenen Haus ausgewählt wurde. Sie selbst orientierten sich an einem blaugrün, das häufig an Häusern in Amsterdam zu finden ist.

8 ZOO VON INNEN
Der erste Besuch mit Liam im Frankfurter Zoo 2009.

other-q.com
impressum
datenschutz